Die Handhabung von Pattarina ODER Kann das wirklich funktionieren?

“Und das soll klappen, eine Übertragung durch das Handy, auf den Stoff?” ist eine Frage, die uns oft begegnet. Hier zeigen wir, dass es klappt, und wie.

Ein neuer Arbeitsprozess

Bisher gibt es keine Aufgabe im Leben einer Hobbynäherin, bei der sie regelmäßig durch einen Bildschirm schaut, dahinter die eigene Hand sieht und so Muster überträgt. Deswegen ist das Übertragen eines Schnittmusters mit Pattarina, direkt aus der App auf den Stoff, anfangs ein bißchen gewöhnungsbedürftig. Zum einen weil der Blick durch das Handy in 2D ist, zum anderen, weil die Hand, mit der man normalerweise den Stoff hält, nun mit dem Halten des Handys beschäftigt ist.
Die korrekte Anzeige der Schnittteile im Handy – also in der richtigen Größe relativ zum Stoff – ist dagegen kein Problem. Das hat die Software für uns gelöst. Dazu gleich mehr.

Was macht Augmented Reality?

Das Handy erkennt eine Ebene im Raum – bei uns ist das der ausgelegte Stoff. Diese Erkennung läuft über Visual inertial odometry und Sensor fusion – das heißt, dass das Handy sich Bildunterschiede in der Ebene merkt und die Sensoren im Handy jede Bewegung des Handys messen und aus der Anzeige des Schnittmusters herausrechnen. Das Handy muss dabei nicht die ganze Zeit exakt senkrecht über dem Stoff gehalten werden, auch muss der Stoff vorher nicht fotografiert werden. Das Handy wird lediglich anfangs über den Stoff geführt, damit die Ebene erkannt wird. Das sind die weißen Punkte im Video auf unserer Webseite Pattarina – Nie wieder Schnittmuster drucken, kleben, schneiden. Durch die Erkennung der Bildunterschiede und der Bewegung ist die Anzeige der Schnittteile präzise in der erkannten Ebene, also auf dem Stoff.

Herausforderung Blick und fehlende freie Hand

Die im Handy angezeigten Schnittteilkonturen werden auf den Stoff übertragen. Da man keine Hand hat, um den Stoff leicht zu spannen oder zu halten, geht das am besten, wenn der Stoff durch Gewichte beschwert ist (ja, im Video sind das Konservendosen :-)). Außerdem ist es am einfachsten, einen Trickmarker zu verwenden, der auch bei leichtem Malen einen gut sichtbaren Strich hinterlässt.

Pattarina mit Trickmarker

Die andere Herausforderung ist, dass man durch das Handy auf den Stoff blickt und so den Stoff und seine eigene Hand in 2D sieht. Um zu lernen, wie die Übertragung am besten gelingt, haben wir in den letzten fünf Monaten die App alle drei Wochen für je eine Woche mit Nutzern getestet. Unsere Beobachtung: Testerinnen brauchen in etwa 5 bis 7 Minuten, um sich an die Handhabung zu gewöhnen. Das erste Schnittteil ist wackelig, beim zweiten geht es schon viel besser, und beim dritten Teil denkt man, die Testerinnen hätten nie was anderes gemacht. 

Dort haben wir auch gelernt, dass die Haltung des Handys relativ plan über dem Stoff am einfachsten ist, um die angezeigte Kontur mit dem Stift zu treffen.  Am leichtesten fiel es übrigens Leuten, die beruflich daran gewöhnt sind, ihre Hand “woanders” und durch einen Bildschirm zu sehen (z.B. wenn man mit Grafikpads arbeitet, oder als Zahnarzt).

Please try this at home

Wer es zu Hause ausprobieren möchte: Versuch einfach mal, einen kurzen Strich auf eine Unterlage zu machen, während du den Stift durch deine Handykamera siehst. Wie klappt es? Wackelig beim ersten Mal, einfacher beim zweiten? Super, dann bist du bereit für Pattarina! Wir freuen uns auf Dich!

Bis bald, viele Grüße

Nora

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.