Einfacher Trick um einen nahtverdeckten Reissverschluss perfekt einzusetzen

Nahtverdeckter Reissverschluss – das Geheimnis der zweiten Naht

Hier soll es nicht nur darum gehen, wie sich unsere Schnittmuster-App Pattarina entwickelt, sondern auch um unser Hobby an sich. Heute zeige ich einen Trick für das Einnähen von nahtverdeckten Reissverschlüssen, der mir sehr geholfen hat, die Dinger ohne Versatz einzunähen, selbst in Seide.

Problem: Nahtverdeckter Reissverschluss – in dieser schönen Seide

Ein schönes, langes Kleid wollte ich, körpernah, aus Seide, nach einem alten Burda-Einzelschnitt.

Seidenkleid nach Burda

Mit nahtverdecktem Reissverschluss. Als Anfänger habe ich monatelang mit solchen Reissverschlüssen gekämpft. Erst nach mehreren Anläufen wurde mir klar, dass man dafür einen speziellen Fuß benötigt. Mit diesem Fuß wurde es etwas besser, aber immer noch nicht gut.

Zu meiner neuen Nähmaschine gab es einen neuen extra Fuß mit eigener Anleitung – und diese enthält den ultimativen Trick, der dafür sorgt, dass der Reissverschluss nicht zu sehen ist und er sich auch nicht verschiebt.

Einfacher Trick um einen nahtverdeckten Reissverschluss perfekt einzusetzen

(dass er oben ein wenig durchhängt lässt sich damit allerdings nicht verhindern :-))

das Geheimnis der zweiten Naht

Diese beiden Füßchen werden benötigt – sowohl der Spezialfuß für nahtverdeckte Verschlüsse (Z) als auch der normale Reissverschlussfuß (E).

2 Füße für nahtverdeckten Reissverschluss

Nachdem der Reissverschluss eingeheftet ist und man sicher ist, dass alles passt, wird zuerst das erste Reissverschlussband wie gewohnt mit dem nahtverdeckten Spezialfuß Z angenäht. Hier ist es das von innen gesehen rechte Band.

Nahtverdeckter Reissverschluss mit zweiter Naht

Nun der Trick: Der Reissverschluss wird geschlossen, und das gegenüberliegende Reissverschlussband (hier das links liegende) wird mit dem normalen Reissverschlussfuß E angenäht.

Nahtverdeckter Reissverschluss mit zweiter Naht

Das ist natürlich nicht so dicht möglich wie mit dem Spezialfüßchen. Aber: Jetzt ist der Reissverschluss zumindest mal auf beiden Seiten festgenäht, und zwar ohne dass er sich beim Festnähen des zweiten Bandes verschieben konnte (denn beide Bänder waren ja zusammengezurrt).

Um die letzte kleine Lücke zu schließen, wird der Reissverschluss wieder geöffnet, und das links liegende Reissverschlussband mit dem Spezialfuß Z angenäht.

Nahtverdeckter Reissverschluss mit zweiter Naht

Und fertig.

Vielleicht war ich die einzige, die das so noch nicht kannte – aber vielleicht hilft es auch jemandem von Euch.

Verlinkt zu Nähfrosch und zu Sewlala.

Viele Grüße

Nora

Stoff falten – Und du so?

In unseren Nutzertests, von denen wir hier und auf unserer Facebookseite schon berichteten, sind wir einem Nähmysterium begegnet: Diesmal geht es darum, wie der Stoff vor dem Zuschnitt gefalten wird. Zu welchem Falttyp gehörst du?

Typ Faltanleitung

In deinen Schnittmustern steht eine Faltanleitung (Lagebild/Schnittbild). Die sieht zum Beispiel so hier aus:

Faltanleitung eines Rollis - Pattarina

Du legst deinen Stoff so aus, wie im Bild gezeigt. In diesem Beispiel hier würdest du den Stoff längs auslegen und dann von jeder Webkante aus einmal nach innen einschlagen. Die Schnittteile schneidest du so aus, wie in der Faltanleitung gezeigt.

Wenn dein Tisch zu kurz ist, machst du das erstmal nur für die “obere” Hälfte der Schnittteile in der Faltanleitung (hier Vorderteil und Rückteil). Sobald diese fertig ausgeschnitten sind, geht es mit dem unteren Teil der Faltanleitung weiter.

Typ Freestyle

In deinen Schnittmustern steht keine Faltanleitung. Du faltest eine Seite des Stoffes ein, exakt breit genug für das erste Schnittteil und schneidest dieses aus. Dann faltest du den Stoff von dort aus weiter ein, so dass genau das zweite Schnittteil draufpasst. Und immer so weiter, bis alle Schnittteile ausgeschnitten sind.

Typ Irgendwo dazwischen

In deinen Schnittmustern gibt es zwar eine Faltanleitung, mit der du dir einen Überblick verschaffst, die aber dann für dich keine Rolle mehr spielt. Die Schnittteile schneidest du stattdessen in etwa so aus wie der Typ Freestyle – eine Seite des Stoffes wird ein Stückweit eingefaltet, das erste Teil ausgeschnitten, und von dort aus immer so weiter.

Unsere Fragen

Welcher Typ bist du? Oder machst du es ganz anders – und wir haben deinen Typen übersehen?

Und was uns bei der Gelegenheit noch interessieren würde:  Legst du Wert darauf, möglichst stoffsparend zuzuschneiden? Was machst du mit den Resten?

Schneidest du manchmal vorm Zuschnitt der Schnittteile eine Bahn vom Stoff ab, damit er leichter handhabbar wird?

Und warum will Pattarina das wissen?

Bisher haben wir in unserer Prototyp-App eine Faltanleitung drin – die aber bei mehreren Testern für Verwirrung gesorgt hat. Deshalb suchen wir nun nach einem Weg, das Falten des Stoffes so zu erklären, dass es allen verständlich ist.

Vielen Dank für Eure Antworten – das hilft uns wirklich sehr.

Liebe Grüße, Nora

 

Die Linie muss auf den Stoff

Pattarina testet

Mit Pattarina werden Schnittmuster ganz anders als bisher übertragen: Die Konturen eines Schnittteils werden in der App angezeigt, dazu sieht man den Stoff durch das Kamerabild. Nun wird das Handy über den Stoff gehalten, und unterm Handy zeichnet man die virtuelle Linie auf den Stoff.

Pattarina - Nie wieder Schnittmuster ausdrucken

DER TEST

Viele von Euch haben uns gefragt, wie die Übertragung des Schnittmusters genau funktioniert. Es wird keine Linie auf den Stoff projiziert, sondern im Bildschirm sieht man den Kamerablick auf den unten liegenden Stoff, und dazu eine virtuelle Linie.
Diese virtuelle Linie überträgt man unter dem Bildschirm auf den Stoff, denn – und das ist der Trick – man sieht die eigene Hand ja auch durch den Bildschirm. Viele Nutzer sagen dazu: “Das ist ja wie Malen nach Zahlen.”

In dieser Hand braucht man ein Übertragungswerkzeug, also irgendeine Art Stift oder Kreide, der auf den Stoff malt, ohne dass man den Stoff dabei extra festhalten muss. Festhalten kann man nicht wegen Handmangel – eine hält das Handy, die andere den Stift.

Wir haben ausprobiert, wie man das am besten hinkriegt. Getestet haben wir auf einem stabilen Baumwolljersey, einem Leinenstoff und einem flutschigen Viskosejersey.
Der Viskosejersey war die größte Herausforderung, deshalb zeigen wir davon hier die Bilder.

WIE MALEN?

Egal welches Werkzeug – eine Sache haben wir direkt im allerersten Nutzertest gelernt: Punkte oder kleine Strichel übertragen sich deutlich einfacher als eine ganze durchgezogene Linie.
Versucht man, eine ganze Linie durchzuziehen, kann es passieren, dass sich der Stoff wellt oder aufschiebt.
Außerdem hilft es, den Stoff zu beschweren mit Nähgewichten. Wir haben bisher immer Konservendosen genutzt, und jetzt mal upgegradet auf selbstgemachte Nähgewichte (super einfach: Kreis mit ca. 15 cm Durchmesser mit der Zackenschere ausschneiden, schwere Unterlegscheiben, anderen Metallschrott und Reis reinkippen, oben zusammenfassen und fest mit einem Band zuknoten).

Pattarina Nähgewichte

WOMIT MALEN?

Und was für ein Werkzeug geht gut, welches geht gar nicht?

Erstmal zu den Verlierern: Einige Werkzeuge funktionieren nicht, weil sie den Stoff zu stark zerren: Kreidestücke, Stifte mit wechselbarer Kreidemine, Markierstifte wie z.B. dieser Clover – die zerren den Stoff ein bißchen zu stark.

Pattarina-testet-Stifte-Clover-funktioniert-nicht-gut

Andere sind auf manchen Stoffen praktisch unsichtbar, z.B. dieses lustige Instrument hier, ein Falzbein.

Pattarina testet - das Falzbein

Und die eindeutigen Gewinner sind Trickmarker! Lila, rosa, hellblau – alle funktionieren super.

Ein Sonderpreis mit einem kleinen Fragezeichen geht an Kreideräder: Diese Räder wurden uns von vielen empfohlen, das blaue hat hier tatsächlich super übertragen.

Pattarina testet

Leider ist es durch den Handybildschirm nicht so gut zu erkennen wie die Trickmarker.
Beim Kreiderad sieht man seitlich sehr gut, an welcher Stelle die Kreide rauskommen wird. Von oben sieht man diese Stelle aber fast gar nicht, sie wird durch den Korpus des Kreiderads verdeckt. Da müssen wir nochmal ran.

Nächste Woche sind aber erstmal wieder Nutzertests, diesmal in Dresden, Cottbus, Berlin und Potsdam – wir freuen uns schon sehr auf Euch!

Viele Grüße

Nora

Vormerken: Anfang 2019 kommt Pattarina raus – erst fürs iPhone, später für Android

Eine App-Entwicklung ist wie eine Schwangerschaft – alles dauert seine Zeit, aber irgendwann ist die App fertig und muss raus.

Zeitplanung

Unsere Pattarina-App soll Anfang 2019 in den App Store kommen. Zunächst wird die App nur auf iPhones laufen. Grund dafür ist, dass die Augmented-Reality-Technologie von Apple für die Schnittmuster etwas besser funktioniert.  Wir gehen davon aus, dass Google hier aber sehr schnell nachziehen wird und erwarten deshalb, dass wir im Laufe des Jahres 2019 auch eine Pattarina-Android-Version an den Start bringen können.

Pattarina - Nie wieder Schnittmuster ausdrucken

Geräte

Nicht alle Smartphones sind in der Lage, mit Augmented Reality umzugehen. Ab iPhone 6s aufwärts sind alle iPhones AR-fähig, außerdem das iPhone SE. Hier gibt es eine Liste aller AR-fähigen Smartphones (ganz nach unten scrollen).
Bei Android trifft das auf alle Geräte mit Android 7.0 zu, hier gibt es eine Liste.

Schnittmuster

Anfang 2019 werden wir mit einer Auswahl an Schnittmustern von verschiedenen Designern in der Pattarina-App starten, die für die neue Art der Übertragung optimiert sind. Natürlich sind einige kostenlos, damit jeder in Ruhe probieren kann, wie gut er mit der neuen Technologie klarkommt.

Das Angebot an Schnittmustern soll dann natürlich schnell wachsen :-). Dafür sind wir gerade in Gesprächen mit verschiedenen Schnittmusteranbietern.

Häufig wird gefragt, ob man eigene Schnittmuster in der App hochladen kann. Wir arbeiten an einer Möglichkeit, das solche Schnittmuster automatisch in das richtige Format gebracht werden. Aufgrund der Vielfalt der Schnittmuster ist das gar nicht so leicht.

Welche Schnittmuster würdet ihr gern in der App haben?

Viele Grüße,

Nora