Pattarina jetzt für iOS und Android verfügbar

Pattarina, die App zur Übertragung von Schnittmustern, gibt es jetzt für iOS und Android!

Pattarina für iOS

Seit knapp zwei Wochen konnten die Android-Nutzer probieren und testen. Jetzt sind endlich auch die App Apple-Nutzer dran – Pattarina ist jetzt im App Store!

Android: Bitte updaten

Im Android-Test gab es noch ein paar Bugs, die vor allem auf Samsung-Telefonen manchmal einen App-Absturz auslösten. Diese Probleme konnten wir lösen. Also: Bitte schnell im Play Store auf die Version 1.0.2 aktualisieren (und vorsichtshalber die App mal komplett schließen, damit kein alter Stand aus dem Cache aufgerufen wird).

Pattarina, die Schnittmuster-App jetzt für iOS und Android verfügbar

Top Tipps: Licht, flacher Anker, nur Punkte oder kleine Striche

Unsere Top Tipps für die Nutzung von Pattarina:

  • Licht an. Je mehr Licht, desto besser kann sich die App orientieren.
  • Lege den Anker ganz flach hin. Er sollte sich nicht wellen (am besten zwischendurch mal ein bißchen pressen).
  • Tippe nur Punkte oder kurze Linien auf den Stoff. Male nicht die gesamte Linie ab, das dauert zu lang. Und zum zuschneiden genügen Strichel oder Punkte

Bißchen leer hier

In der App sind aktuell noch nicht viele Schnittmuster drin. Wir hatten ein paar Testschnittmuster drin, die wirklich nur zum Testen bestimmt waren. Aktuell kannst du einen Schlauchschal, eine Pumphose für Kinder sowie ein Sommerrock für Damen nähen. Diese Schnittmuster sind zum kostenlosen Ausprobieren der App.

Weitere Schnittmuster?

In den nächsten Tagen und Wochen werden viele neue pattarina-fähige Schnittmuster auftauchen. So erscheint z.B. in Kürze das Buch “Nähen mit Pattarina”, außerdem ist ein Buch mit Kinder-Schnittmustern von Stefanie Kroth erschienen, bei dem man die Pattarina-fähigen Schnittmuster bald bei Topp-Kreativ direkt kaufen kann.

Auch andere Partner stehen in den Startlöchern, z.B. Elle Puls, Burda Style, b-patterns, Pattern company, SO pattern, Zierstoff, Erbsenprinzessin, Nude collective, Tini stickt, Schneidernmeistern oder FashionTAMTAM.

Außerdem werden die aktuellen Anleitungen der Initiative Handarbeit bald als pattarina-fähige Versionen vorliegen.

Wir freuen uns sehr über diese vielen tollen Partner!

So geht es weiter

Wir haben in etwa tausend Ideen, was man als nächstes an Pattarina verbessern sollte. Aber nur durch deine Rückmeldung erfahren wir, was den Nutzerinnen und Nutzern wirklich wichtig ist. Feedback also bitte an feedback@pattarina.de, und schon mal ein herzliches Dankeschön dafür.

Eine Priorität für die nächsten Wochen steht schon fest: Wir werden die Übertragung großer Schnittteile verändern, um die Präzision zu erhöhen.

Aber dann? Lieber schnell viel mehr Schnittmuster? Die Anzeige von Nahtlinie und Schnittlinie gleichzeitig? Mehr Informationen im Schnittteil? Lass es uns wissen. Danke schön.

Liebe Grüße,

Nora und Markus von Pattarina

Markus und Nora von Pattarina

Naaa endlich: Android-Test ab Mitte Juli

In den letzten Wochen und Monaten haben wir Pattarina für Android startklar gemacht. Aus dem iOS-Test konnten wir viel lernen – mussten danach allerdings auch einiges an der App umbauen. Deshalb war es bei uns in letzter Zeit etwas stiller.

Aber jetzt: Mitte Juli geht es in den Android-Test

Wir sind nun sehr, sehr froh, bald in den Android-Test starten zu können! Yeah yeah yeah!
Mitte Juli wird es soweit sein. Wir melden uns mit genaueren Hinweisen, wenn es soweit ist.

Pattarina im Android-Test ab Mitte Juli

Der Android-Test wird etwas anders ablaufen als der iOS-Test:

  • Kürzer: 1,5 Wochen Test, danach konzentrieren wir uns voll auf den Launch.
  • Spezifische Fragen: Diesmal gibt es nur ein paar wenige, ganz spezielle Fragen. Du kannst sie direkt in einem Onlineformular beantworten. Wir freuen uns SEHR auf dein Feedback! 

Schon mal vorbereiten

Du möchtest direkt zu Testbeginn loslegen? 

  • Registriere dich auf www.pattarina.de
  • Besorg dir, wenn möglich, einen Trickmarker. Das sind auswaschbare Textilstifte.
  • Finde deinen Gerätetyp und die Softwareversion heraus. (Beispiel: Bei Samsung steht der Gerätetyp unter Einstellungen/Telefoninfo. Klickt man dann auf Software-informationen, wird auch die Softwareversion angezeigt). Im Feedbackformular werden wir danach fragen.
  • Zur Übertragung mit Pattarina wird ein Anker benötigt – den stellen wir in den nächsten Tagen online. Du kannst ihn selbst ausdrucken.

Folge uns sehr gern bei Facebook oder Instagram – dort werden auch alle Neuigkeiten zum Test und zu Pattarina stehen.

Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende wünschen

Nora und Markus von Pattarina

Anker und Fadenlauf

Was ist eigentlich dieser Anker? Und berücksichtigt Pattarina den Fadenlauf? Wie geht das?

Der Anker ist ein kleines Blatt Papier – die letzte Seite, die man drucken muss, denn er funktioniert mit allen Schnittmustern und allen Schnittteilen. Auf diesem Blatt Papier ist ein vordefiniertes Bild drauf, das asymmetrisch und sehr kontrastreich ist. Es hilft der App, sich zu orientieren.

Der Pattarina-Anker
Der Pattarina-Anker

Sobald dieses Bild auf dem Stoff liegt und vom Handy erkannt wird, erscheint das Schnittteil. Es hängt exakt an diesem Bild dran, ist quasi daran geankert (so sind wir auch auf den Namen gekommen). 

Mit Hilfe des Ankers kann man dann das Schnittteil ausrichten, denn der kleine Pfeil in der Mitte des Ankers liegt genau parallel zum Fadenlauf des Schnittteils. Also schaut man, dass der Pfeil im Anker schön parallel zur Webkante oder zum Stoffbruch liegt.

Da der kleine Pfeil im Anker parallel zu den Außenkanten des Ankers ist, kann man sich auch daran gut orientieren.

In Technologiesprech heißt so ein Anker übrigens Marker. Das wollten wir hier lieber vermeiden, da dieses Wort im Nähbereich schon von den Trickmarkern besetzt ist, und auch leicht mit Markierungen wie Knipsen verwechselt werden könnte.

Mit Hilfe des Ankers lassen sich Teile auch gut im schrägen Fadenlauf ausrichten:

Pattarina-Anker im schrägen Fadenlauf
Pattarina-Anker im schrägen Fadenlauf

Herzliche Grüße und einen schönen Sonntagnachmittag

Nora

Veganes Metallicleder an der Maschine – was ich gelernt habe

Metallicfarbenes Kunstleder scheint ein Trend zu sein – im Stoffladen gab es fünf verschiedene Silber- und Goldtöne zu kaufen. Solches Kunstleder (oder auch veganes Leder, das klingt gleich viel hochwertiger) näht sich eigentlich total leicht, da es sehr stabil liegt. Es gibt aber auch ein paar Klippen zu umschiffen.

Rock in A-Linien-Form aus Kunstleder nähen

Genäht habe ich aus meinem veganen Leder einen Rock in leichter A-Linie, ohne Taschen, mit Formbund und Reissverschluss hinten in der Mitte.

Die Warnhinweise, die man schon von Softshell und Co. kennt, gelten hier auch. Lieber nicht an sichtbaren Stellen in den Stoff stechen! Lieber nicht die Stoffbahnen aufeinanderstecken, sondern nur klammern. Ich habe mit einer neuen, recht dünnen Nadel für normale Webstoffe genäht, das ging super.

Bis ich an die Stelle kam, wo das Nähfüßchen in Kontakt mit der ledrigen Seite des Stoffes kommt. Und den Dienst versagt. Dieser Stoff hier ist sehr – wie soll man das nennen – “bremsend”, vielleicht. Er ließ sich überhaupt nicht durch die Maschine transportieren. Man merkt das sogar beim Tragen, wenn man irgendwo an eine Tischkante oder so stößt bleibt der Rock dort quasi stehen, er streift nicht einfach irgendwo lang.

Die Lösung hab ich irgendwann mal bei Elle Puls in einem Schnittmuster gelesen: Küchenrolle auf die neuralgischen Stellen (Vlies geht sicher auch).

Kunstleder mit Küchenrolle nähen

Das verhindert den Bremseffekt total und lässt sich danach aus den Nähten halbwegs wieder rauspulen.

Kunstleder mit Küchenrolle oder Vlies nähen

Sehr zu empfehlen.

Bügeln geht bei so einem Stoff auch nicht gut, da ist schnell das Bügeleisen ruiniert. Deshalb immer ein Tuch unterlegen. Am besten ging es bei mir dann mit ganz viel Dampf über dem Tuch.

Und der Saum? Den habe ich angeklebt, mit Textilkleber. Das Zeug ist super, man kann damit auch die Overlockkette versäubern (denn wer hat schon Lust, das Ding in die Naht einzuziehen).

Geklebter Saum

Was man hier auch gut sehen kann: Gerade schneiden ist bei diesem Material gar nicht so leicht. Es fühlt sich so an, als ob die Schere macht was sie will.

Innen ist der Stoff gefüttert.

Innenfutter im Metallicleder-Rock

Ungewohnt sich auch die Raschelgeräusche, die der Stoff bei jedem Schritt macht – aber dafür bekommt man einen Rock, der so gut wie nie in die Waschmaschine muss. Und das ist doch auch super!

Rock aus veganem Metallicleder

Verlinkt zu Sewlala und Nähfrosch.

Einfacher Trick um einen nahtverdeckten Reissverschluss perfekt einzusetzen

Nahtverdeckter Reissverschluss – das Geheimnis der zweiten Naht

Hier soll es nicht nur darum gehen, wie sich unsere Schnittmuster-App Pattarina entwickelt, sondern auch um unser Hobby an sich. Heute zeige ich einen Trick für das Einnähen von nahtverdeckten Reissverschlüssen, der mir sehr geholfen hat, die Dinger ohne Versatz einzunähen, selbst in Seide.

Problem: Nahtverdeckter Reissverschluss – in dieser schönen Seide

Ein schönes, langes Kleid wollte ich, körpernah, aus Seide, nach einem alten Burda-Einzelschnitt.

Seidenkleid nach Burda

Und in dieses wollte ich einen nahtverdecktem Reissverschluss einnähen. Als Anfänger habe ich monatelang mit solchen Reissverschlüssen gekämpft. Erst nach mehreren Anläufen wurde mir klar, dass man dafür einen speziellen Fuß benötigt. Mit diesem Fuß wurde es etwas besser, aber immer noch nicht gut.

Zu meiner neuen Nähmaschine gab es einen neuen extra Fuß mit eigener Anleitung – und diese enthält den ultimativen Trick, der dafür sorgt, dass der Reissverschluss nicht zu sehen ist und er sich auch nicht verschiebt.

Einfacher Trick um einen nahtverdeckten Reissverschluss perfekt einzusetzen

(dass er oben ein wenig durchhängt lässt sich damit allerdings nicht verhindern :-))

Das Geheimnis der zweiten Naht

Diese beiden Füßchen werden benötigt – sowohl der Spezialfuß für nahtverdeckte Verschlüsse (Z) als auch der normale Reißverschlussfuß (E).

2 Füße für nahtverdeckten Reissverschluss

Nachdem der Reißverschluss eingeheftet ist und man sicher ist, dass alles passt, geht es los.

  • Zuerst wird das erste Reißverschlussband wie gewohnt mit dem nahtverdeckten Spezialfuß Z angenäht. Hier ist es das von innen gesehen rechte Band des Reißverschlusses.

Nahtverdeckter Reissverschluss mit zweiter Naht

  • Der Reissverschluss wird jetzt geschlossen.
  • Das gegenüberliegende Reissverschlussband (hier das links liegende) wird mit dem normalen Reissverschlussfuß E angenäht. Also nicht bereits mit dem nahtverdeckten Fuß, sondern mit dem ganz normalen RV-Fuß.

Nahtverdeckter Reissverschluss mit zweiter Naht

Das ist natürlich nicht so dicht möglich wie mit dem Spezialfüßchen. Aber: Jetzt ist der Reissverschluss zumindest mal auf beiden Seiten festgenäht, und zwar ohne dass er sich beim Festnähen des zweiten Bandes verschieben konnte (denn der Reißverschluss war ja geschlossen). Hätte man direkt das zweite RV-Band mit dem nahtverdeckten Füßchen angenäht, wäre das nur bei geöffnetem Reißverschluss gegangen. Nur durch den Wechsel auf das normale Reißverschlussfüßchen ist es möglich, die zweite Seite bei geschlossenem RV zu fixieren.

Um nun ganz nah an den RV rannähen zu können, wird der Reissverschluss wieder geöffnet, und das links liegende Reissverschlussband mit dem Spezialfuß Z angenäht.

Nahtverdeckter Reissverschluss mit zweiter Naht

Und fertig.

Vielleicht war ich die einzige, die das so noch nicht kannte – aber vielleicht hilft es auch jemandem von Euch.

Verlinkt zu Nähfrosch und zu Sewlala.

Viele Grüße

Nora