Veganes Metallicleder an der Maschine – was ich gelernt habe

Metallicfarbenes Kunstleder scheint ein Trend zu sein – im Stoffladen gab es fünf verschiedene Silber- und Goldtöne zu kaufen. Solches Kunstleder (oder auch veganes Leder, das klingt gleich viel hochwertiger) näht sich eigentlich total leicht, da es sehr stabil liegt. Es gibt aber auch ein paar Klippen zu umschiffen.

Rock in A-Linien-Form aus Kunstleder nähen

Genäht habe ich aus meinem veganen Leder einen Rock in leichter A-Linie, ohne Taschen, mit Formbund und Reissverschluss hinten in der Mitte.

Die Warnhinweise, die man schon von Softshell und Co. kennt, gelten hier auch. Lieber nicht an sichtbaren Stellen in den Stoff stechen! Lieber nicht die Stoffbahnen aufeinanderstecken, sondern nur klammern. Ich habe mit einer neuen, recht dünnen Nadel für normale Webstoffe genäht, das ging super.

Bis ich an die Stelle kam, wo das Nähfüßchen in Kontakt mit der ledrigen Seite des Stoffes kommt. Und den Dienst versagt. Dieser Stoff hier ist sehr – wie soll man das nennen – “bremsend”, vielleicht. Er ließ sich überhaupt nicht durch die Maschine transportieren. Man merkt das sogar beim Tragen, wenn man irgendwo an eine Tischkante oder so stößt bleibt der Rock dort quasi stehen, er streift nicht einfach irgendwo lang.

Die Lösung hab ich irgendwann mal bei Elle Puls in einem Schnittmuster gelesen: Küchenrolle auf die neuralgischen Stellen (Vlies geht sicher auch).

Kunstleder mit Küchenrolle nähen

Das verhindert den Bremseffekt total und lässt sich danach aus den Nähten halbwegs wieder rauspulen.

Kunstleder mit Küchenrolle oder Vlies nähen

Sehr zu empfehlen.

Bügeln geht bei so einem Stoff auch nicht gut, da ist schnell das Bügeleisen ruiniert. Deshalb immer ein Tuch unterlegen. Am besten ging es bei mir dann mit ganz viel Dampf über dem Tuch.

Und der Saum? Den habe ich angeklebt, mit Textilkleber. Das Zeug ist super, man kann damit auch die Overlockkette versäubern (denn wer hat schon Lust, das Ding in die Naht einzuziehen).

Geklebter Saum

Was man hier auch gut sehen kann: Gerade schneiden ist bei diesem Material gar nicht so leicht. Es fühlt sich so an, als ob die Schere macht was sie will.

Innen ist der Stoff gefüttert.

Innenfutter im Metallicleder-Rock

Ungewohnt sich auch die Raschelgeräusche, die der Stoff bei jedem Schritt macht – aber dafür bekommt man einen Rock, der so gut wie nie in die Waschmaschine muss. Und das ist doch auch super!

Rock aus veganem Metallicleder

Verlinkt zu Sewlala und Nähfrosch.

Ein Gedanke zu „Veganes Metallicleder an der Maschine – was ich gelernt habe

  1. anja sagt:

    Das mit dem Rock aus Kunstleder ist echt eine gute Idee. Habe bisher nur an Taschen gedacht. Ich finde übrigens, dass man mit einer Ledernadel sehr gut durchkommt. Aber es gibt viele verschiedene Kunstleder, deines war mglw. dünner. Sehr schick, lg Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.