Pattarina jetzt für iOS und Android verfügbar

Pattarina, die App zur Übertragung von Schnittmustern, gibt es jetzt für iOS und Android!

Pattarina für iOS

Seit knapp zwei Wochen konnten die Android-Nutzer probieren und testen. Jetzt sind endlich auch die App Apple-Nutzer dran – Pattarina ist jetzt im App Store!

Android: Bitte updaten

Im Android-Test gab es noch ein paar Bugs, die vor allem auf Samsung-Telefonen manchmal einen App-Absturz auslösten. Diese Probleme konnten wir lösen. Also: Bitte schnell im Play Store auf die Version 1.0.2 aktualisieren (und vorsichtshalber die App mal komplett schließen, damit kein alter Stand aus dem Cache aufgerufen wird).

Pattarina, die Schnittmuster-App jetzt für iOS und Android verfügbar

Top Tipps: Licht, flacher Anker, nur Punkte oder kleine Striche

Unsere Top Tipps für die Nutzung von Pattarina:

  • Licht an. Je mehr Licht, desto besser kann sich die App orientieren.
  • Lege den Anker ganz flach hin. Er sollte sich nicht wellen (am besten zwischendurch mal ein bißchen pressen).
  • Tippe nur Punkte oder kurze Linien auf den Stoff. Male nicht die gesamte Linie ab, das dauert zu lang. Und zum zuschneiden genügen Strichel oder Punkte

Bißchen leer hier

In der App sind aktuell noch nicht viele Schnittmuster drin. Wir hatten ein paar Testschnittmuster drin, die wirklich nur zum Testen bestimmt waren. Aktuell kannst du einen Schlauchschal, eine Pumphose für Kinder sowie ein Sommerrock für Damen nähen. Diese Schnittmuster sind zum kostenlosen Ausprobieren der App.

Weitere Schnittmuster?

In den nächsten Tagen und Wochen werden viele neue pattarina-fähige Schnittmuster auftauchen. So erscheint z.B. in Kürze das Buch “Nähen mit Pattarina”, außerdem ist ein Buch mit Kinder-Schnittmustern von Stefanie Kroth erschienen, bei dem man die Pattarina-fähigen Schnittmuster bald bei Topp-Kreativ direkt kaufen kann.

Auch andere Partner stehen in den Startlöchern, z.B. Elle Puls, Burda Style, b-patterns, Pattern company, SO pattern, Zierstoff, Erbsenprinzessin, Nude collective, Tini stickt, Schneidernmeistern oder FashionTAMTAM.

Außerdem werden die aktuellen Anleitungen der Initiative Handarbeit bald als pattarina-fähige Versionen vorliegen.

Wir freuen uns sehr über diese vielen tollen Partner!

So geht es weiter

Wir haben in etwa tausend Ideen, was man als nächstes an Pattarina verbessern sollte. Aber nur durch deine Rückmeldung erfahren wir, was den Nutzerinnen und Nutzern wirklich wichtig ist. Feedback also bitte an feedback@pattarina.de, und schon mal ein herzliches Dankeschön dafür.

Eine Priorität für die nächsten Wochen steht schon fest: Wir werden die Übertragung großer Schnittteile verändern, um die Präzision zu erhöhen.

Aber dann? Lieber schnell viel mehr Schnittmuster? Die Anzeige von Nahtlinie und Schnittlinie gleichzeitig? Mehr Informationen im Schnittteil? Lass es uns wissen. Danke schön.

Liebe Grüße,

Nora und Markus von Pattarina

Markus und Nora von Pattarina

Naaa endlich: Android-Test ab Mitte Juli

In den letzten Wochen und Monaten haben wir Pattarina für Android startklar gemacht. Aus dem iOS-Test konnten wir viel lernen – mussten danach allerdings auch einiges an der App umbauen. Deshalb war es bei uns in letzter Zeit etwas stiller.

Aber jetzt: Mitte Juli geht es in den Android-Test

Wir sind nun sehr, sehr froh, bald in den Android-Test starten zu können! Yeah yeah yeah!
Mitte Juli wird es soweit sein. Wir melden uns mit genaueren Hinweisen, wenn es soweit ist.

Pattarina im Android-Test ab Mitte Juli

Der Android-Test wird etwas anders ablaufen als der iOS-Test:

  • Kürzer: 1,5 Wochen Test, danach konzentrieren wir uns voll auf den Launch.
  • Spezifische Fragen: Diesmal gibt es nur ein paar wenige, ganz spezielle Fragen. Du kannst sie direkt in einem Onlineformular beantworten. Wir freuen uns SEHR auf dein Feedback! 

Schon mal vorbereiten

Du möchtest direkt zu Testbeginn loslegen? 

  • Registriere dich auf www.pattarina.de
  • Besorg dir, wenn möglich, einen Trickmarker. Das sind auswaschbare Textilstifte.
  • Finde deinen Gerätetyp und die Softwareversion heraus. (Beispiel: Bei Samsung steht der Gerätetyp unter Einstellungen/Telefoninfo. Klickt man dann auf Software-informationen, wird auch die Softwareversion angezeigt). Im Feedbackformular werden wir danach fragen.
  • Zur Übertragung mit Pattarina wird ein Anker benötigt – den stellen wir in den nächsten Tagen online. Du kannst ihn selbst ausdrucken.

Folge uns sehr gern bei Facebook oder Instagram – dort werden auch alle Neuigkeiten zum Test und zu Pattarina stehen.

Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende wünschen

Nora und Markus von Pattarina

3 Hände und McGyver

“Handy in der einen, Stift in der anderen Hand, und wie soll ich da den Stoff festhalten? Da bräuchte man ja eine dritte Hand?” 

Klar, so eine dritte Hand wäre auch im echten Leben manchmal praktisch. Aber die hat man nun mal nicht. Deswegen haben wir Pattarina so konzipiert, dass man die App mit zwei Händen benutzen kann. 

Notwendig dafür ist, den Stoff gut mit Gewichten zu beschweren, und einen Trickmarker zu verwenden. Damit malt man dann auch nicht die gesamte Linie ab, sondern nur Teile der Linie, oder sogar nur Punkte. Das klappt gut, weil die Linie, die im Bildschirm gezeigt wird, auch gestrichelt – – – – ist. In die Zwischenräume lässt sich gut zeichnen.

Pattarina: Markierung mit Trickmarker

Bei unseren Tests haben wir immer wieder beobachtet: Ja, es braucht ein bißchen Übung. Viele können es nach 20 Sekunden üben, andere brauchen länger, aber mehr als 7 Minuten braucht keiner.

Was auch geht: Ein Stativ verwenden. Es gibt z.B. Schwanenhalsstative, die man an der Tischplatte festklemmt.

Diesen Tipp haben wir von mehreren Leuten, die an unserem Test teilgenommen haben, bekommen. Eine unserer Testerinnen, nennen wir sie mal McGyver, hat sich selbst eine geniale Konstruktion gebaut: Klemmleuchte aus dem Baumarkt, Selfiestick drangebunden, fertig! Total cool. Wenn man so mit Stativ arbeitet, kann man sogar Schneiderkreide benutzen. Bei Kreide muss man den Stoff meist mit den Fingern spannen oder festhalten, damit sie ordentlich malt. Und mit so einem Stativ hat man die Hände wieder frei, und kann damit den Stoff spannen.

Liebe Grüße
Nora und Markus

Und, wie läuft der Test?

Seit einem Monat ist Pattarina im iOS-Testlauf – und wir sind überwältigt davon, wie viele mittesten, uns ihre Beobachtungen, Kommentare, Fotos und Vorschläge schicken. Hier möchten wir zusammenfassen, was wir gelernt haben und wie es weitergeht.

Der Pattarina-Test

Pattarina ist die erste App, mit der man Schnittmuster direkt vom Handy auf den Stoff übertragen kann. Nie wieder drucken, kleben oder abpausen. Das spart Zeit, Nerven und Papier.

Diese App entwickeln mein Kollege Markus und ich seit fast einem Jahr zusammen. Wir haben sie schon mit über 40 Testern in persönlichen Treffen getestet. Nun war die App bereit für den nächsten Schritt – ein Test mit vielen Leuten, die Pattarina auf ihren eigenen Handys ausprobieren, ohne dass einer von uns daneben steht und erklärt wie es geht.

“Bereit zum Test” heißt übrigens nicht, dass die App fertig ist – es gibt immer noch eine Menge zu tun. Uns war es wichtig, so früh wie möglich Rückmeldungen von echten Nutzern zu bekommen, um zu sehen, wo wir wirklich noch ranmüssen, und wo eine Lösung vielleicht schon gut genug ist (auch wenn es einem in den Fingern juckt, da und dort noch was zu verbessern).

Was man mit Pattarina macht – abzeichnen unter dem Handybildschirm – ist auch eine neue Arbeitsweise, die man so noch nie angewendet hat. Es geht beim Test also nicht nur um die Verständlichkeit und Bedienbarkeit der App an sich, sondern auch um das Testen dieses ganz neuen Arbeitsprozesses.

So viele Pattarina-Tester

Sehr, sehr viele Leute sind dem Testaufruf gefolgt und schreiben uns megaviel Feedback. Fast die Hälfte der Leute, die wir eingeladen haben und die ein Telefon ab dem iPhone 6s besitzen, haben die App schon getestet. Das ist eine unfassbar hohe Quote – danke schön an alle Tester!

Direkt zu Beginn des Testes hat uns das gleich etwas Nerven gekostet – Apple hat die Einladungsmail an einem Samstag Abend verschickt, ohne dass wir genau wussten, wann es losgeht. Und auf den Ansturm, der dann kam, war unser Backend nicht ganz eingestellt. Fotos oder Nähanleitungen wurden deshalb in der ersten Testnacht nicht angezeigt. Zum Glück konnten wir das Problem direkt am Sonntag morgen direkt beheben. :-)))

Die ersten Ergebnisse

Am meisten freut uns, dass sich die Tester in der App gut zurechtfinden, und dass die Übertragung der Schnittmuster gut klappt, vor allem bei den Kindersachen. Wir haben schon mehrere total süße Fotos mit Pumphosen, Schlauchschals, Shirts und Mützen bekommen.

Natürlich zeigen sich auch ein paar Bugs in der App – um die zu finden, testen wir ja. Bei gewissen Handymodellen stürzt die App manchmal ab oder bestimmte Icons reagieren teilweise nicht. Das ist ärgerlich, und wir arbeiten an der Behebung.

Auch bei der Übertragung größerer Schnittteile hatten ein paar Nutzer Schwierigkeiten, andere sind gut klargekommen. Die Schwierigkeiten liegen zum Teil an technischen Dingen, die wir in der App verbessern müssen, zum Teil daran, dass es ein paar Rahmenbedingungen für die Übertragung gibt, auf die wir stärker hinweisen müssen. Auf folgende Dinge sollte man achten, haben wir im Test gelernt:

  • Auf dem Tisch ist die Übertragung einfacher als auf dem Boden.
  • Kreide geht nicht, auch Buntstifte sind schwierig. Man benötigt wirklich irgendein Zeichengerät, das die Farbe ganz leicht auf dem Stoff hinterlässt, ohne dass man dafür den Stoff festhalten muss. Denn genau dafür hat man eben keine Hand frei. Trickmarker, auswaschbare Filzstifte, so was in der Richtung, sind einfacher zu benutzen.
  • Rutschige Stoffe sind eine besondere Herausforderung. Die müssen so gut wie möglich fixiert werden. Und es ist einfacher, bei solchen Stoffen nur Punkte zu übertragen, die man leicht auf den Stoff tippt, anstatt Linien zu ziehen.
  • Der Anker muss immer im Bild sein. Problem dabei: Der Anker ist offiziell “aus dem Bild”, wenn er vom eigenen Arm verdeckt wird. Das passiert natürlich bei der Übertragung häufiger. Immer dann rutschen die Linien ein wenig, und springen zurück, wenn der Anker wieder voll zu sehen ist. Hat man gesprungene Linien übertragen, wird die Form ungenau. Hier arbeiten wir auch an einer technischen Lösung.
  • Das Anlegen am Stoffbruch ist manchmal herausfordernd, weil man den Eindruck hat, er liegt nicht genau in der Flucht. Das ist ein technisches Problem, an dem wir gerade arbeiten.

So geht es bei uns weiter

Wir haben viele konkrete Verbesserungen für die App notiert, und auch ein paar supercoole Ideen eingesammelt, wie sich die App weiterentwickeln soll.

Von den konkreten Dingen sind zwei Veränderungen etwas umfangreicher, das heißt wir müssen dafür unsere IT-Architektur ein Stückweit anpassen. Die anderen sind dagegen relativ schnell umzusetzen.

Wenn das geschehen ist, sind wir bereit für eine zweite Testrunde. Die wird dann für Android sein! Registriere dich, wenn du dabei sein willst.

Wir freuen uns weiterhin auf eure rege Teilnahme und euer Feedback.

Liebe Grüße

Nora und Markus von Pattarina