Naaa endlich: Android-Test ab Mitte Juli

In den letzten Wochen und Monaten haben wir Pattarina für Android startklar gemacht. Aus dem iOS-Test konnten wir viel lernen – mussten danach allerdings auch einiges an der App umbauen. Deshalb war es bei uns in letzter Zeit etwas stiller.

Aber jetzt: Mitte Juli geht es in den Android-Test

Wir sind nun sehr, sehr froh, bald in den Android-Test starten zu können! Yeah yeah yeah!
Mitte Juli wird es soweit sein. Wir melden uns mit genaueren Hinweisen, wenn es soweit ist.

Pattarina im Android-Test ab Mitte Juli

Der Android-Test wird etwas anders ablaufen als der iOS-Test:

  • Kürzer: 1,5 Wochen Test, danach konzentrieren wir uns voll auf den Launch.
  • Spezifische Fragen: Diesmal gibt es nur ein paar wenige, ganz spezielle Fragen. Du kannst sie direkt in einem Onlineformular beantworten. Wir freuen uns SEHR auf dein Feedback! 

Schon mal vorbereiten

Du möchtest direkt zu Testbeginn loslegen? 

  • Registriere dich auf www.pattarina.de
  • Besorg dir, wenn möglich, einen Trickmarker. Das sind auswaschbare Textilstifte.
  • Finde deinen Gerätetyp und die Softwareversion heraus. (Beispiel: Bei Samsung steht der Gerätetyp unter Einstellungen/Telefoninfo. Klickt man dann auf Software-informationen, wird auch die Softwareversion angezeigt). Im Feedbackformular werden wir danach fragen.
  • Zur Übertragung mit Pattarina wird ein Anker benötigt – den stellen wir in den nächsten Tagen online. Du kannst ihn selbst ausdrucken.

Folge uns sehr gern bei Facebook oder Instagram – dort werden auch alle Neuigkeiten zum Test und zu Pattarina stehen.

Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende wünschen

Nora und Markus von Pattarina

Der erste Pattarina-Prototyp aus Karton

Wie es mit Pattarina begann

Wie wir auf die Idee zu Pattarina gekommen sind – das werden wir oft gefragt, und ich möchte gern hier etwas davon erzählen. Ich, Nora, nähe selbst schon seit meiner Kindheit – aber die ganze Schnittmustervorbereitung empfand ich schon immer als anstrengend.

Auf der Heimfahrt von einer Silvesterparty Anfang 2017 kam mir plötzlich die Idee, Schnittmuster irgendwie mit Licht auf den Stoff zu übertragen. Wie cool wäre es, wenn man die Schnittteile einfach auf dem Stoff anknipsen könnte?

Idee 1: Wir bauen einen Beamer für Schnittmuster

Ein halbes Jahr bin ich mit der Idee durch die Welt gelaufen, einen Schnittmusterbeamer zu bauen. Es gibt sogar noch den allerersten Prototypen! Ein Karton mit einer riesigen Linse vorn drauf – hinten kann man sein Handy reinstecken, und das Handybild wird durch die Linse projiziert. 

Lighty, der erste Patttarina-Prototyp
Lighty – unser erster Prototyp

Das Bild an der Wand war allerdings nur sehr, sehr funzlig. In der totalen Dunkelheit war eher ein Flackern als ein Schnittteil zu sehen.

Als nächstes habe ich angefangen, mit echten Beamern zu experimentieren. Auf einem Handgemacht Kreativmarkt hier in der Gegend habe ich einen kleinen Stand gemietet und mich dort mit einem Ultra short throw Beamer postiert, ein Schnittteil angezeigt und geschaut was die Leute sagen.

Pattarina wurde auf Messen getestet


Die Reaktionen waren der Wahnsinn. Manche wollten direkt den Beamer kaufen! Das hat gezeigt, dass ich nicht die einzige bin, die ein Problem mit der Schnittmustervorbereitung hat.

Pattarina-Prototyp-alt: ein Beamer
So sahen die projizierten Linien aus

Allerdings ist mir dabei auch klar geworden, wie umständlich so ein Beamer in der Handhabung ist, wie teuer, und wie kompliziert in der Entwicklung. 

In dieser Phase habe ich auch umfangreiche Interviews mit Hobbynähern geführt, teilweise bis zu 3 Stunden lang. Durch offene Fragen habe ich versucht herauszufinden, was diese Leute am Nähen am meisten mögen, und was sie am wenigsten mögen.

Wie hättest du geantwortet? Schreib es gern hier als Antwort dazu. Danke!

In den Interviews kam raus: Am meisten gemocht wird die Kreativität und das tatsächliche Nähen an der Maschine. Und – Glück für uns – 80% aller Befragten mögen tatsächlich die Vorbereitung der Schnittmuster am wenigsten. Abgeschlagen auf Platz 2 und 3: Wenn etwas nicht funktioniert/die Maschine streikt sowie Handnähte.

Idee 2: Wir bauen lieber eine Schnittmuster-App

Im September 2017 passierten zwei Dinge gleichzeitig, die geholfen haben, Pattarina technologisch neu auszurichten.


1.) Das ARKit von Apple kam heraus, eine neue Entwicklungsumgebung für Augmented-Reality-Anwendungen. Das war ein richtiger Quantensprung im Vergleich zu allem, was es vorher im Bereich Augmented Reality gab! 


2.) Durch meine Doktormutter und seinen Doktorvater lernte ich Markus kennen. Er war sofort begeistert davon, eine App für Schnittmuster zu entwickeln und Hobbynähern das Leben zu vereinfachen. Sein Opa war leidenschaftlicher Laubsäger – Markus hat also direkt weitere Anwendungsfälle gesehen. 

Markus und ich haben uns gemeinsam entschieden, es mit Augmented Reality zu versuchen. Im Mai 2018 haben wir so richtig losgelegt. Unser großes Glück: Wir hatten das Startup-Stipendium exist erhalten und bauten am ersten Prototyp der App. Im Juni hatten wir direkt unseren ersten Nutzertest, und ab da hieß es: 3 Wochen entwickeln, 1 Woche testen.
Insgesamt 45 Leute haben wir getroffen, ihnen ein Handy in die Hand gedrückt und gebeten, die App auszuprobieren.

Nutzertest bei Pattarina
Beim Nutzertest wird einem ständig über die Schulter geschaut


Bei solchen Tests ist es wichtig, dass man die Tester möglichst frei einfach machen lässt, nicht viel erklärt und auch nicht hilft, wenn sie nicht weiterkommen. Gar nicht so einfach 🙂
Nach 45 Tests in Cottbus, Berlin, Potsdam, Dresden und Leipzig haben sich Markus und Carl, der uns damals intensiv geholfen hat, für einige Wochen zurückgezogen und die App “so richtig” programmiert. Aus einem Prototyp wurde eine App, die tausende Nutzer gleichzeitig verwenden konnten.

Und mit dieser App haben wir Ende Januar unseren Testlauf gestartet. Über 1.600 Menschen haben die App heruntergeladen und ausprobiert, wir haben bestimmt von 1.000 Testern detailliertes Feedback bekommen. Und sehr viele Designer haben uns unterstützt, indem sie uns je ein Schnittmuster zum testen überlassen haben (diese Designer waren beim Test dabei). Zu sehen, dass uns so viele Leute so aktiv unterstützen, hat uns wirklich sehr, sehr glücklich gemacht.

Du möchtest beim nächsten Test dabei sein? Dann registriere dich für die Testrunde.

Im Test haben wir viel gelernt! Insgesamt waren wir sehr zufrieden, wie die App damals schon lief, aber natürlich sind wir auch auf einige Bugs gestoßen. Seitdem geht es hier darum, alle Fehler auszumerzen und die App fertig zu bekommen.

Und woher kommt der Name Pattarina?

Von Anfang an war klar, dass sich unser Name aus den Wörtern “Patterns in air” ergeben soll. Denn Schnittmuster, die durch die Luft auf den Stoff kommen, an Stelle von Schnittmusterpapier, -folie oder sonstigen Hilfsmitteln.

Die erste Idee war Pina, also die einfache Abkürzung von Patterns in air. Der Name Pina ist aber schon in allen möglichen Kontexten vergeben, also kam der “Nachname” Patterly dazu. Problem: Pina Patterly konnte kein Mensch so richtig aussprechen.

Markus hatte dann eines Tages die Eingebung, die Abkürzung einfach anders zu gestalten. Patterina statt Pina, für Patterns in air. Ich habe dann noch das ER in der Mitte durch AR ersetzt, als Abkürzung für Augmented Reality. So ist Pattarina entstanden.

Und ob man das jetzt deutsch oder englisch ausspricht, ob man es Patterina, Patarina oder Pattarina schreibt ist jedem selbst überlassen. 🙂

Danke und viele liebe Grüße,

Nora und Markus

Anker und Fadenlauf

Was ist eigentlich dieser Anker? Und berücksichtigt Pattarina den Fadenlauf? Wie geht das?

Der Anker ist ein kleines Blatt Papier – die letzte Seite, die man drucken muss, denn er funktioniert mit allen Schnittmustern und allen Schnittteilen. Auf diesem Blatt Papier ist ein vordefiniertes Bild drauf, das asymmetrisch und sehr kontrastreich ist. Es hilft der App, sich zu orientieren.

Der Pattarina-Anker
Der Pattarina-Anker

Sobald dieses Bild auf dem Stoff liegt und vom Handy erkannt wird, erscheint das Schnittteil. Es hängt exakt an diesem Bild dran, ist quasi daran geankert (so sind wir auch auf den Namen gekommen). 

Mit Hilfe des Ankers kann man dann das Schnittteil ausrichten, denn der kleine Pfeil in der Mitte des Ankers liegt genau parallel zum Fadenlauf des Schnittteils. Also schaut man, dass der Pfeil im Anker schön parallel zur Webkante oder zum Stoffbruch liegt.

Da der kleine Pfeil im Anker parallel zu den Außenkanten des Ankers ist, kann man sich auch daran gut orientieren.

In Technologiesprech heißt so ein Anker übrigens Marker. Das wollten wir hier lieber vermeiden, da dieses Wort im Nähbereich schon von den Trickmarkern besetzt ist, und auch leicht mit Markierungen wie Knipsen verwechselt werden könnte.

In diesem Video kann man es erkennen, hoffe ich:

Und mit Hilfe des Ankers lässt sich ein Teil auch gut im schrägen Fadenlauf ausrichten:

Pattarina-Anker im schrägen Fadenlauf
Pattarina-Anker im schrägen Fadenlauf

Und noch ein kleiner Hinweis: Unsere Kickstarter-Kampagne läuft noch 2 Wochen – also, wer noch dabei sein möchte: Ran an den Speck! Es gibt exklusive Schnittmuster, auch in Paketen, und den Pattarina-Premium-Zugang. Hier geht es lang. Danke schön.

Herzliche Grüße und einen schönen Sonntagnachmittag

Nora

Einfacher Trick um einen nahtverdeckten Reissverschluss perfekt einzusetzen

Nahtverdeckter Reissverschluss – das Geheimnis der zweiten Naht

Hier soll es nicht nur darum gehen, wie sich unsere Schnittmuster-App Pattarina entwickelt, sondern auch um unser Hobby an sich. Heute zeige ich einen Trick für das Einnähen von nahtverdeckten Reissverschlüssen, der mir sehr geholfen hat, die Dinger ohne Versatz einzunähen, selbst in Seide.

Problem: Nahtverdeckter Reissverschluss – in dieser schönen Seide

Ein schönes, langes Kleid wollte ich, körpernah, aus Seide, nach einem alten Burda-Einzelschnitt.

Seidenkleid nach Burda

Und in dieses wollte ich einen nahtverdecktem Reissverschluss einnähen. Als Anfänger habe ich monatelang mit solchen Reissverschlüssen gekämpft. Erst nach mehreren Anläufen wurde mir klar, dass man dafür einen speziellen Fuß benötigt. Mit diesem Fuß wurde es etwas besser, aber immer noch nicht gut.

Zu meiner neuen Nähmaschine gab es einen neuen extra Fuß mit eigener Anleitung – und diese enthält den ultimativen Trick, der dafür sorgt, dass der Reissverschluss nicht zu sehen ist und er sich auch nicht verschiebt.

Einfacher Trick um einen nahtverdeckten Reissverschluss perfekt einzusetzen

(dass er oben ein wenig durchhängt lässt sich damit allerdings nicht verhindern :-))

Das Geheimnis der zweiten Naht

Diese beiden Füßchen werden benötigt – sowohl der Spezialfuß für nahtverdeckte Verschlüsse (Z) als auch der normale Reißverschlussfuß (E).

2 Füße für nahtverdeckten Reissverschluss

Nachdem der Reißverschluss eingeheftet ist und man sicher ist, dass alles passt, geht es los.

  • Zuerst wird das erste Reißverschlussband wie gewohnt mit dem nahtverdeckten Spezialfuß Z angenäht. Hier ist es das von innen gesehen rechte Band des Reißverschlusses.

Nahtverdeckter Reissverschluss mit zweiter Naht

  • Der Reissverschluss wird jetzt geschlossen.
  • Das gegenüberliegende Reissverschlussband (hier das links liegende) wird mit dem normalen Reissverschlussfuß E angenäht. Also nicht bereits mit dem nahtverdeckten Fuß, sondern mit dem ganz normalen RV-Fuß.

Nahtverdeckter Reissverschluss mit zweiter Naht

Das ist natürlich nicht so dicht möglich wie mit dem Spezialfüßchen. Aber: Jetzt ist der Reissverschluss zumindest mal auf beiden Seiten festgenäht, und zwar ohne dass er sich beim Festnähen des zweiten Bandes verschieben konnte (denn der Reißverschluss war ja geschlossen). Hätte man direkt das zweite RV-Band mit dem nahtverdeckten Füßchen angenäht, wäre das nur bei geöffnetem Reißverschluss gegangen. Nur durch den Wechsel auf das normale Reißverschlussfüßchen ist es möglich, die zweite Seite bei geschlossenem RV zu fixieren.

Um nun ganz nah an den RV rannähen zu können, wird der Reissverschluss wieder geöffnet, und das links liegende Reissverschlussband mit dem Spezialfuß Z angenäht.

Nahtverdeckter Reissverschluss mit zweiter Naht

Und fertig.

Vielleicht war ich die einzige, die das so noch nicht kannte – aber vielleicht hilft es auch jemandem von Euch.

Verlinkt zu Nähfrosch und zu Sewlala.

Viele Grüße

Nora

Die Linie muss auf den Stoff

Pattarina testet

Mit Pattarina werden Schnittmuster ganz anders als bisher übertragen: Die Konturen eines Schnittteils werden in der App angezeigt, dazu sieht man den Stoff durch das Kamerabild. Nun wird das Handy über den Stoff gehalten, und unterm Handy zeichnet man die virtuelle Linie auf den Stoff.

Pattarina - Nie wieder Schnittmuster ausdrucken

DER TEST

Viele von Euch haben uns gefragt, wie die Übertragung des Schnittmusters genau funktioniert. Es wird keine Linie auf den Stoff projiziert, sondern im Bildschirm sieht man den Kamerablick auf den unten liegenden Stoff, und dazu eine virtuelle Linie.
Diese virtuelle Linie überträgt man unter dem Bildschirm auf den Stoff, denn – und das ist der Trick – man sieht die eigene Hand ja auch durch den Bildschirm. Viele Nutzer sagen dazu: “Das ist ja wie Malen nach Zahlen.”

In dieser Hand braucht man ein Übertragungswerkzeug, also irgendeine Art Stift oder Kreide, der auf den Stoff malt, ohne dass man den Stoff dabei extra festhalten muss. Festhalten kann man nicht wegen Handmangel – eine hält das Handy, die andere den Stift.

Wir haben ausprobiert, wie man das am besten hinkriegt. Getestet haben wir auf einem stabilen Baumwolljersey, einem Leinenstoff und einem flutschigen Viskosejersey.
Der Viskosejersey war die größte Herausforderung, deshalb zeigen wir davon hier die Bilder.

WIE MALEN?

Egal welches Werkzeug – eine Sache haben wir direkt im allerersten Nutzertest gelernt: Punkte oder kleine Strichel übertragen sich deutlich einfacher als eine ganze durchgezogene Linie.
Versucht man, eine ganze Linie durchzuziehen, kann es passieren, dass sich der Stoff wellt oder aufschiebt.
Außerdem hilft es, den Stoff zu beschweren mit Nähgewichten. Wir haben bisher immer Konservendosen genutzt, und jetzt mal upgegradet auf selbstgemachte Nähgewichte (super einfach: Kreis mit ca. 15 cm Durchmesser mit der Zackenschere ausschneiden, schwere Unterlegscheiben, anderen Metallschrott und Reis reinkippen, oben zusammenfassen und fest mit einem Band zuknoten).

Pattarina Nähgewichte

WOMIT MALEN?

Und was für ein Werkzeug geht gut, welches geht gar nicht?

Erstmal zu den Verlierern: Einige Werkzeuge funktionieren nicht, weil sie den Stoff zu stark zerren: Kreidestücke, Stifte mit wechselbarer Kreidemine, Markierstifte wie z.B. dieser Clover – die zerren den Stoff ein bißchen zu stark.

Pattarina-testet-Stifte-Clover-funktioniert-nicht-gut

Andere sind auf manchen Stoffen praktisch unsichtbar, z.B. dieses lustige Instrument hier, ein Falzbein.

Pattarina testet - das Falzbein

Und die eindeutigen Gewinner sind Trickmarker! Lila, rosa, hellblau – alle funktionieren super.

Ein Sonderpreis mit einem kleinen Fragezeichen geht an Kreideräder: Diese Räder wurden uns von vielen empfohlen, das blaue hat hier tatsächlich super übertragen.

Pattarina testet

Leider ist es durch den Handybildschirm nicht so gut zu erkennen wie die Trickmarker.
Beim Kreiderad sieht man seitlich sehr gut, an welcher Stelle die Kreide rauskommen wird. Von oben sieht man diese Stelle aber fast gar nicht, sie wird durch den Korpus des Kreiderads verdeckt. Da müssen wir nochmal ran.

Nächste Woche sind aber erstmal wieder Nutzertests, diesmal in Dresden, Cottbus, Berlin und Potsdam – wir freuen uns schon sehr auf Euch!

Viele Grüße

Nora

Vormerken: Anfang 2019 kommt Pattarina raus – erst fürs iPhone, später für Android

Eine App-Entwicklung ist wie eine Schwangerschaft – alles dauert seine Zeit, aber irgendwann ist die App fertig und muss raus.

Zeitplanung

Unsere Pattarina-App soll Anfang 2019 in den App Store kommen. Zunächst wird die App nur auf iPhones laufen. Grund dafür ist, dass die Augmented-Reality-Technologie von Apple für die Schnittmuster etwas besser funktioniert.  Wir gehen davon aus, dass Google hier aber sehr schnell nachziehen wird und erwarten deshalb, dass wir im Laufe des Jahres 2019 auch eine Pattarina-Android-Version an den Start bringen können.

Pattarina - Nie wieder Schnittmuster ausdrucken

Geräte

Nicht alle Smartphones sind in der Lage, mit Augmented Reality umzugehen. Ab iPhone 6s aufwärts sind alle iPhones AR-fähig, außerdem das iPhone SE. Hier gibt es eine Liste aller AR-fähigen Smartphones (ganz nach unten scrollen).
Bei Android trifft das auf alle Geräte mit Android 7.0 zu, hier gibt es eine Liste.

Schnittmuster

Anfang 2019 werden wir mit einer Auswahl an Schnittmustern von verschiedenen Designern in der Pattarina-App starten, die für die neue Art der Übertragung optimiert sind. Natürlich sind einige kostenlos, damit jeder in Ruhe probieren kann, wie gut er mit der neuen Technologie klarkommt.

Das Angebot an Schnittmustern soll dann natürlich schnell wachsen :-). Dafür sind wir gerade in Gesprächen mit verschiedenen Schnittmusteranbietern.

Häufig wird gefragt, ob man eigene Schnittmuster in der App hochladen kann. Wir arbeiten an einer Möglichkeit, das solche Schnittmuster automatisch in das richtige Format gebracht werden. Aufgrund der Vielfalt der Schnittmuster ist das gar nicht so leicht.

Welche Schnittmuster würdet ihr gern in der App haben?

Viele Grüße,

Nora