Was Pattarina ist und wie es dazu kam

Wer kennt das nicht: Da ist so ein schönes neues Schnittmuster aufgetaucht,
man würde es so gern nähen – aber erstmal ausdrucken, kleben, schneiden,
oder abpausen? Nö, keine Lust. Aber jetzt gibt es bald endlich eine Lösung!

Schnittmuster ENDLICH ohne Papier

Wir entwickeln eine App, die dabei hilft, Schnittmuster mit dem Handy und Augmented
Reality  direkt auf den Stoff zu übertragen. Ohne
Abpausen, Kleben, Ausschneiden. Pattarina!

Pattarina - Nie wieder Schnittmuster ausdrucken

Dazu wird das Schnittmuster am Handy ausgewählt, die gewünschte Nahtzugabe eingestellt, und dann das erste Schnittteil ausgewählt. Es erscheint auf dem Bildschirm des Handys, gemeinsam mit dem Kamerablick. Man schaut also “durch” das Handy auf den Stoff, und sieht auf diesem die virtuelle Linie, die man dann mit einem Stift auf den Stoff überträgt.

Klingt komplizierter als es ist – hier ein Video mit einer ersten Version der App:

Wie alles begann …

Auf der Heimfahrt von einer Silvesterparty, also Anfang 2017, hatte ich (Nora) die Idee, Schnittmuster zu projizieren. Tatsächlich gibt es schon mittlerweile schon zwei oder drei Startups, die an so etwas arbeiten (Elle Puls hatte mal bei IG berichtet). Aber so ein Projektor ist halt auch teuer, schwer und unhandlich.

Im September 2017 kam ARKit von Apple heraus, die Entwicklungsumgebung für Augmented-Reality-Anwendungen. Bäääm, war das ein Quantensprung zu allem, was es vorher gab! Das war hauptsächlich Google Tango, wo Augmented Reality nur ging, wenn man ein extra Gerät vor sein Handy montiert hat. Nun ging Augmented Reality einfach mit dem Handy. Schnell war klar: Das probieren wir für  die Schnittmusterübertragung.

Im Mai 2018, nachdem ein kleines Team gefunden, ein Startup-Stipendium beantragt, ein Name gefunden und ein erster Prototyp gebaut war, haben wir uns in Vollzeit in die Idee gestürzt – Pattarina war geboren. Die erste App, mit der man Schnittmuster direkt auf den Stoff übertragen, superschnell, ohne Papier, ohne dass je wieder ein Schnittteil verloren geht. Mit einfachem Größenwechsel und frei wählbarer Nahtzugabe.

… und wo wir jetzt stehen

Der vierte Prototyp der App steht. Jede weitere Version testen wir intensiv mit potentiellen Nutzern (Wer wissen will, was da so passiert: hier). Dafür reservieren wir uns ganze Wochen, und treffen viele Hobbynäherinnen in unserem Büro, bei ihnen zu hause oder in Cafés.
Nach einer solchen Testwoche werten wir alle Tests aus und entscheiden, woran wir als nächstes feilen wollen. Und drei bis vier Wochen später geht es dann wieder los mit neuen Tests.

Ab Oktober werden wir die Tests online durchführen. Jede Woche können 10 neue Nutzer die App herunterladen und ausprobieren. Wer dabei sein möchte: Hier geht es zur Anmeldung.

Der Name Pattarina

Als Bloggerin bin ich Pina, oder Pina-Lina. Pina habe ich damals gewählt, weil ich den Namen schön finde und großer Fan von Pina Bausch, der Tänzerin und Choreographin bin.
Als wir ein Namen für die App gesucht haben, stand Pina ganz oben auf der Wunschliste, denn Pina ist ein passendes Akronym: Patterns in air. Problem: Es gibt keine freien Pina-Domains mehr.
Stattdessen haben wir das Akronym verlängert zu Patterns in air = Patterina. Na, und wenn man sich schon mal mit Augmentend Reality befasst (Abkürzung AR), ist der Weg zu Pattarina nicht mehr weit.

So kannst du dabei sein

Noch sind wir in einem experimentellen Stadium, und testen viel mit potentiellen Nutzern. Wer Pattarina gern testen würde, oder einfach nur gespannt ist, wie es weitergeht: Bitte hinterlasst euren Kontakt auf www.pattarina.de.

Viele Grüße

Nora

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.